Stahlmarkt Consult Blog

In meinem Stahlmarkt-Blog befasse ich mich mit Neuigkeiten aus der Stahlmarkt-Welt und analysiere Trends und Marktentwicklungen.

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Preis-Jo-Jo in China – bald wieder niedrigere Preise in der EU?

  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Drucken

Am deutschen Markt sind die Spotpreise für Stahlerzeugnisse im Mai nochmals kräftig gestiegen. Damit ist nun bei den meisten Erzeugnissen der Verfall des Vorjahres mehr als ausgeglichen. Bei Flachstahl hat es einen solchen Preisanstieg in vergleichbar kurzer Zeit zuletzt Anfang 2011 gegeben. Am chinesischen Stahlmarkt und bei wichtigen Stahl-Rohstoffen ist seit Ende April aber die zu erwartende kräftige Preiskorrektur eingetreten. Damit ist die wichtigste Ursache für den starken Preisanstieg in der EU weggefallen. Dennoch ist fraglich, wann auch hierzulande die Preise wieder sinken werden.

Am deutschen Markt sind die Spotpreise für Stahlerzeugnisse im Mai nochmals kräftig gestiegen. Damit ist nun bei den meisten Erzeugnissen der Verfall des Vorjahres mehr als ausgeglichen. Bei Flachstahl hat es einen solchen Preisanstieg in vergleichbar kurzer Zeit zuletzt Anfang 2011 gegeben. Am chinesischen Stahlmarkt und bei wichtigen Stahl-Rohstoffen ist seit Ende April aber die zu erwartende kräftige Preiskorrektur eingetreten. Damit ist die wichtigste Ursache für den starken Preisanstieg in der EU weggefallen. Dennoch ist fraglich, wann auch hierzulande die Preise wieder sinken werden.

Die chinesischen Inlandspreise für das Referenzprodukt Warmbreitband, die von November 2015 bis Ende April 2016 um ca. 70% auf umgerechnet ca. 480,- $/t explodiert waren, lagen Ende Mai noch knapp über 400,- $/t. Die chinesischen Exportpreise für Warmbreitband sind ab Ende April innerhalb von vier Wochen um ca. 25% gefallen. Die Preise für Halbzeug-Knüppel haben noch stärker nachgegeben. Aktuell gehen die Preise weiter zurück. Damit hat sich zunächst bestätigt, dass das Preis-Hoch in China nur temporärer Natur war. Neben saisonalen Faktoren und lagerzyklischen Einflüssen hat auch der in China weit verbreitete Börsenhandel mit Stahl und Rohstoffen zu dem heftigen Auf und Ab beigetragen. Dieser kann auch künftig für unerwartete Preisausschläge sorgen.

Auch bei den Rohstoffen sind die Preise wieder gesunken. Der Referenzpreis für Eisenerz liegt derzeit wieder unter 50,-$/dmt, nachdem noch im April kurz an der Marke von 70,- $/t gekratzt worden war. Die internationalen Schrottpreise haben seit Mitte Mai ebenfalls den Rückwärtsgang eingelegt. Grund für die Preissprünge ist das von den chinesischen Halbzeugpreisen beeinflusste Einkaufsverhalten der türkischen Stahlwerke, die sich nun schon seit einigen Wochen weitgehend vom internationalen Schrottmarkt zurückgezogen haben.

Nach dem Muster der vergangenen Jahre sollten sinkende chinesische Stahlpreise und sinkende Rohstoffpreise mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung über den Umweg sinkender Weltmarktnotierungen auch in der EU ankommen. In der Tat zeigt der Preisrückgang in China erste Wirkungen. Mit Ausnahme des US-Marktes ist der Preisanstieg des Frühjahrs zum Stillstand gekommen und in Ländern wie Russland oder der Türkei sind erste Reduzierungen der Exportnotierungen zu beobachten. Dies gilt besonders für international gehandelte Langprodukte und entsprechende Halbzeuge, in schwächerem Maße auch für Flachprodukte. 

Mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung sollten eigentlich ab dem Sommer niedrigere Weltmarkt- und Importpreise auch in der EU zu wieder sinkenden Preisen führen. Allerdings bleibt abzuwarten, inwieweit dieser Mechanismus vor dem Hintergrund der zahlreichen EU-Antidumpingmaßnahmen tatsächlich funktionieren wird. Generell könnte der am Welt-Stahlmarkt derzeit tobende Handelskrieg mit seinen teilweise unverhohlen protektionistischen Maßnahmen die Spielregeln am globalen Stahlmarkt grundlegend verändern. Es droht eine Re-Regionalisierung, deren Wirkungen noch nicht überschaubar sind.

Gerade für die in den kommenden Wochen im Industriegeschäft zu erneuernden Halbjahresverträge ist die Frage spannend, ob es am EU-Spotmarkt bereits relativ kurzfristig zu wieder etwas niedrigeren Preisen kommen wird. Bisher ist bei Flachstahl zwar zu beobachten, dass der Preisauftrieb an Dynamik verloren hat. Zudem ist der Preisrückgang in China und bei den Rohstoffen von den Marktteilnehmern genau wahrgenommen worden und wird nicht ohne Auswirkungen auf die Markterwartungen für das zweite Halbjahr bleiben. Zu Preisreduzierungen ist es aber bisher allenfalls bei einzelnen Langprodukten gekommen. Eher scheint sich aktuell eine Stabilisierung abzuzeichnen.

Ohne die Rückkehr von mengen- und preismäßigen Alternativen auf der Importseite wird eine Preiskorrektur am EU-Markt nur schwer in Gang kommen. Zudem muss abgewartet werden, ob die Auslastung der EU-Hersteller tatsächlich so gut ist, wie es in den vergangenen Wochen am Markt kommuniziert wurde. Dies wird die Bereitschaft zu möglichen Preiszugeständnissen maßgeblich beeinflussen.

in 2016 Aufrufe: 1490 0 Kommentare

Andreas Schneider, Inhaber von Stahlmarkt Consult Andreas Schneider, teilt hier regelmäßig seinen Blick auf das Stahlmarktgeschehen.

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Sonntag, 25 Februar 2018

Stahlmarkt Consult Andreas Schneider | Schleiermacherstr. 7 | 51377 Leverkusen Tel.: 0214 / 3122 8164 | E-Mail: info@stahlmarkt-consult.de

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahren Sie mehr zu unseren Cookie-Einstellungen. Impressum und Datenschutz.

  Cookie-Hinweis gelesen und akzeptiert