Stahlmarkt Consult Blog

In meinem Stahlmarkt-Blog befasse ich mich mit Neuigkeiten aus der Stahlmarkt-Welt und analysiere Trends und Marktentwicklungen.

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Stahlmarkt-Brief: Wichtige Stahlmarktindikatoren im zweiten Quartal schwächer

  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Drucken

Das zweite Quartal brachte am deutschen Stahlmarkt eine deutliche Abschwächung wichtiger Indikatoren. Dies ist die Kernaussage des neuen Stahlmarkt-Briefes von StahlmarktConsult Andreas Schneider, der Mitte Juli erschienen ist. Danach hat sich die Stimmung am Markt merklich verschlechtert. Gegenüber dem ersten Quartal ist die Stahlnachfrage gesunken. Die schwache Konjunktur in der Eurozone und die hohe Unsicherheit im Zusammenhang mit der Staatsschuldenkrise führen zu Bestellzurückhaltung. Die deutsche Stahlerzeugung lag zwar unter dem Vorjahr, hat aber gegenüber dem ersten Quartal leicht zugenommen.

Die Stahlpreise sind am Spotmarkt vor allem in der zweiten Quartalshälfte verbreitet gesunken. Flachprodukte waren davon stärker betroffen als Langprodukte. Im Juni wurden für verschiedene Stahlerzeugnisse Preiserhöhungen angekündigt. Angesichts des schwachen Umfeldes ist es wenig wahrscheinlich, dass diese kurzfristig am Markt umgesetzt werden können.

Die für die Stahlerzeugung relevanten Rohstoffpreise haben sich auf erniedrigtem Niveau stabilisiert. Im zweiten Quartal verlief die Preisentwicklung bei den einzelnen Rohstoffen unterschiedlich, größere Ausschläge gab es nicht. Die gegenüber dem Vorjahr auf Dollarbasis zu verzeichnenden Preisreduzierungen kommen bei den EU-Stahlerzeugern wegen der Euroschwäche nur teilweise an.

Am globalen Stahlmarkt haben sich die Wachstumsraten gegenüber den Vorjahren deutlich abgeschwächt. Hiervon ist auch China betroffen. Die Stahlpreise standen im zweiten Quartal in fast allen Regionen der Welt unter Druck.

Ohne einen durchgreifenden allgemeinen Stimmungsumschwung ist eine Wende am Stahlmarkt in diesem Jahr wenig wahrscheinlich. Eine leichte Marktbelebung könnte sich nach der Sommerpause einstellen, dies ist aber keineswegs sicher.

Der Stahlmarkt-Brief, der zahlreiche Grafiken und Informationen zur Entwicklung der wichtigsten Einflussfaktoren am deutschen Stahlmarkt erhält, erscheint regelmäßig zum Quartalsende und kann über StahlmarktConsult Andreas Schneider bezogen werden. Ein Bestellformular finden Sie unter Leistungen.

in 2012 Aufrufe: 1600 0 Kommentare

Andreas Schneider, Inhaber von Stahlmarkt Consult Andreas Schneider, teilt hier regelmäßig seinen Blick auf das Stahlmarktgeschehen.

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Dienstag, 15 Oktober 2019

Stahlmarkt Consult Andreas Schneider | Schleiermacherstr. 7 | 51377 Leverkusen Tel.: 0214 / 3122 8164 | E-Mail: info@stahlmarkt-consult.de

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahren Sie mehr zu unseren Cookie-Einstellungen. Datenschutz-Hinweise.

  Cookie-Hinweis gelesen und akzeptiert