Stahlmarkt Consult Blog

In meinem Stahlmarkt-Blog befasse ich mich mit Neuigkeiten aus der Stahlmarkt-Welt und analysiere Trends und Marktentwicklungen.

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Die Nachfragesituation am Stahlmarkt muss jetzt neu bewertet werden

  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Drucken

Schon seit mehreren Wochen deuten einige Faktoren, die die Stahlreise bis zur Jahresmitte auf ein undenkbar hohes Niveau getrieben hatten, auf eine Abschwächung hin. Bisher haben die deutschen Stahlpreise dem Abwärtsdruck noch recht gut widerstanden. Angesichts der im Sommer erreichten Preisstände und des immer noch rekordhohen Abstands der Stahlpreise zu den Rohstoffkosten sind die bisherigen Rückgänge am Spotmarkt für Lang- und Flachprodukte als äußerst moderat anzusehen. Grund dafür waren immer noch hohen Auftragsbestände und lange Lieferzeiten vieler Werke. Aufgrund der guten Auslastung war es kaum erforderlich, größere Preiszugeständnisse zu machen. Es ist wahrscheinlich, dass sich dies nun ändert. Denn die Nachfragesituation muss neu bewertet werden.

Die bei verschiedenen Stahlerzeugnissen immer noch unüblich langen Lieferzeiten gehen im Schwerpunkt auf hohe Auftragsüberhänge aus dem 4. Quartal 2020 und den ersten Monaten des Jahres 2021 zurück. Dieser Überhang wurde bis zum Sommer nur sehr langsam abgebaut. Erhebungen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Reichweite der Auftragsbestände in der Stahlindustrie zwischen Mai und Juli nur um 0,3 Monate gefallen ist. Mit 4,1 Monaten wurde im Juli die Auftragsreichweite normaler Zeiten noch um mehr als einen Monat übertroffen. Während im bisher wahrscheinlichsten Szenario mit einer weiter nur zögerlichen Normalisierung zu rechnen war, hat sich die Lage jetzt geändert.

Nach den Daten des Statistischen Bundesamtes lag in der Stahlindustrie über einen ungewöhnlich langen Zeitraum von zehn Monaten der Index der Auftragseingangs über dem Index der Produktion. Dies bildete den am Markt bestehenden Nachfrageüberhang auch statistisch ab. Bereits zwischen Mai und Juli 2021 hat sich die Situation umgekehrt: die Erzeugung lag über den Bestellungen, wenn auch nur in geringem Maße. Grund dafür ist nicht eine höhere Erzeugung, sondern eine schwächere Nachfrage.  Die Auftragseingänge der deutschen Stahlindustrie haben nach einem starken Jahresauftakt in markanter Weise nachgelassen. Bereits im Zeitraum Mai bis Juli war ein Rückgang um ca. 18% gegenüber dem vorigen Dreimonatszeitraum zu verzeichnen. Der nun für August veröffentlichte Wert markiert einen weiteren Absturz. Die Bestellungen fielen auf den niedrigsten Stand seit dem Höhepunkt der Corona-Krise im Mai 2020. Das Bestellniveau von August 2020 wurde um 20% unterschritten.

Grund für diese Entwicklung ist vor allem die schwache Automobilkonjunktur. Es zeigt sich dort immer klarer, dass das zweite Halbjahr erwartete Produktionsniveau nicht realisiert werden kann. Wichtigste Ursache dafür ist der andauernde Mangel an Halbleitern, der bei PKW- und Nutzfahrzeugherstellern zu starken Einschränkungen in der Produktion führt. Viele Zulieferer berichten von einem schwachen Septembergeschäft, das von kurzfristig verschobenen Mengenabrufen ihrer Kunden geprägt sei. Entsprechend sind sowohl in der Industrie als auch bei vielen Stahl-Service-Centern die Stahlbestände in den vergangenen Wochen spürbar gestiegen. 

Zuletzt haben verschiedene Automobilhersteller berichtet, wie hart ihre Produktion von den fehlenden Chips getroffen wird. Nun hat der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) seine Prognose für das Jahr 2021 nochmals deutlich gesenkt. Es werden nur noch 2,9 Millionen Fahrzeuge erwartet, wie unter anderem die FAZ berichtet. Dies ist gegenüber dem Jahr 2020, in dem die Produktion bereits um 25% geschrumpft war, ein Rückgang um weitere 3%. Am Jahresanfang hatte der Verband noch eine Inlands-PKW-Produktion von 4,2. Mio. Stück erwartet. Nicht nur der Mangel an Halbleitern dämpft die Produktion. Auch die für die deutschen Hersteller wichtigen Auslandsmärkte scheinen zu schwächeln. So lag laut VDA der Auftragseingang aus dem Ausland in den vergangenen drei Monaten deutlich im Minus, das am Jahresanfang noch stattliche Auftragspolster ist im Jahresverlauf geschrumpft.

Dieser Einbruch wird an allen mit der Automobilindustrie verknüpften Stahlerzeugnissen nicht spurlos vorüber gehen. Der Auftragsbestand der deutschen Stahlhersteller, von denen viele stark auf die Automobilindustrie ausgerichtet sind, wird schneller schmelzen als in den vergangenen Monaten und als es noch vor wenigen Wochen anzunehmen war. Dazu kommt ein stark gewachsener Importwettbewerb in der EU. Insbesondere bei Flachstahl scheint ein deutlicher Rückgang der Spotmarktpreise noch in diesem Jahr unausweichlich.  

© StahlmarktConsult Andreas Schneider. Verwendung nur mit Quellenangabe erlaubt.

in 2021 Aufrufe: 366 1 Kommentar

Kommentare

  • Gast
    Hartmut Agnes Dienstag, 12 Oktober 2021

    Wenn jetzt jedoch die Stahlindustrie mit einem neuen Kostenmodell, nämlich mit einer Erhebung von Energiezuschlägen, versucht, Kosten zu decken, dann kann von einer preislichen Abwärtsbewegung nicht die Rede sein. Die ohnehin schon gebeutelten Verarbeiter und Endkunden müssen dann wieder die Zeche zahlen. Partnerschaft sieht anders aus. Wo soll das noch hinführen?

Kommentar hinterlassen

Gast Freitag, 22 Oktober 2021

Stahlmarkt Consult Andreas Schneider | Schleiermacherstr. 7 | 51377 Leverkusen Tel.: 0214 / 3122 8164 | E-Mail: info(at)stahlmarkt-consult.de

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahren Sie mehr zu unseren Cookie-Einstellungen. Datenschutz-Hinweise.

  Cookie-Hinweis gelesen und akzeptiert