Stahlmarkt Consult Blog

In meinem Stahlmarkt-Blog befasse ich mich mit Neuigkeiten aus der Stahlmarkt-Welt und analysiere Trends und Marktentwicklungen.

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Nachfrageschock trifft deutschen Stahlmarkt mit voller Wucht

  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Drucken

In den vergangenen Tagen vorgelegte Zahlen zeigen, dass der von der Corona-Krise verursachte Nachfrageschock den deutschen Stahlmarkt mit voller Wucht trifft. Nach der Prognose des Weltstahlverbandes wird das Marktvolumen in diesem Jahr sogar noch etwas unter das Krisenjahr 2009 fallen. Im internationalen Vergleich steht kaum ein Land schlechter da. Grund dafür ist die überdurchschnittlich große Bedeutung der Automobilindustrie als Stahlabnehmer. Im April kam es zu einem drastischen Nachfrageeinbruch, der offenbar durch die ebenfalls deutlichen Produktionsrücknahmen nicht voll kompensiert wurde.

Worldsteel: Deutscher Stahlmarkt schrumpft um 20%
Der Weltstahlverband worldsteel hat vor kurzem seinen „short range outlook“ vorgelegt und traut sich damit bei aller Unsicherheit eine Prognose für die Entwicklung des Stahlbedarfs in den Jahren 2020 und 2021 zu. Der Ausblick fällt für Deutschland äußerst ernüchternd aus. Prognostiziert wird für dieses Jahr ein Einbruch um 20% auf knapp 28 Mio. Tonnen. Damit würde das Marktvolumen noch leicht unter das Niveau des Krisenjahres 2009 fallen. Unter den zehn größten Stahlmärkten der Welt fällt die Prognose mit einem Minus von 22,9% nur für die USA noch schlechter aus. Verschärfend wirkt, dass der deutsche Markt bereits 2019 weit überdurchschnittlich um 12% geschrumpft ist. Hier war im November 2019 noch ein Minus von „nur“ 6% erwartet worden. Mit einem Rückgang um mehr als 13% sind nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes vor allem die Importe überraschend stark gefallen.

Mit dem signifikanten Einbruch im Zeitraum 2019/2020 liegt Deutschland deutlich unter dem EU-Durchschnitt und noch weiter unter dem globalen Mittel. Denn weltweit soll der Stahlbedarf in diesem Jahr um 6,4% fallen nach einem Plus von 3,4% im Vorjahr. Nach der Prognose soll das Marktvolumen in Deutschland 2021 zwar wieder um 12% wachsen. Mit dann 31,3 Mio. Tonnen würde das Niveau von 2019 aber noch um 3,6 Mio. Tonnen unterschritten.

Wie in den Jahren zuvor wird der chinesische Stahlmarkt in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie offenbar erneut besser als erwartet abschneiden. Für den mit Abstand größten Markt der Welt wird eine schnelle Normalisierung und für 2020 sogar ein leichtes Plus von 1,0% erwartet.

Der Ausblick macht sehr klar, dass Industrieländer besonders stark unter der Corona-Krise leiden. Unter den Abnehmerbereichen wird die schon zuvor schwächelnde Automobilindustrie am stärksten getroffen. Dies erklärt, warum Deutschland mit seinen stark auf diese Industrie ausgerichteten Wertschöpfungsketten überproportionale Einbrüche verzeichnet. Dagegen erwartet worldsteel für die Bauwirtschaft, die in vielen Ländern der wichtigste Stahlabnehmer ist, dass der Einbruch weniger scharf als in der Finanzkrise ausfallen wird. Der Sektor könnte zudem überdurchschnittlich von öffentlichen Konjunkturprogrammen profitieren.  

Heftige Einbrüche im April
Nachdem in den Zahlen für März allenfalls erste Ausläufer der Krise zu erkennen waren, zeigen nun veröffentlichte Daten für April verheerende Einbrüche. Der vom Statistischen Bundesamt ermittelte Index des Auftragseingangs liegt für die Stahlindustrie fast 40% unter dem Vorjahresmonat. Die Bestellungen aus dem Ausland sind sogar um fast die Hälfte gefallen. Gegenüber dem Jahresanfang 2020, als sich die Stahlindustrie in der Anfangsphase einer beginnenden Erholung wähnte, fallen die Minusraten noch weitaus drastischer aus.
Der europäische Stahlhandelsverband Eurometal meldet für April einen Rückgang der Flachstahlauslieferungen um 50% gegenüber dem Vorjahr, nach einem Minus von 17% im März. Für die ersten vier Monate des Jahres schlägt beim Flachprodukte-Absatz von Service-Centern ein Minus von 18,5% zu Buche. Damit ist hier der Rückgang mehr als doppelt so stark als beim mehr auf die Bauwirtschaft ausgerichteten lagerhaltenden Stahlhandel. Zugleich sind bei Flachprodukten auch die Lagerbestände deutlich stärker gestiegen als bei Langprodukten.

Die Stahlerzeugung ist zwar im April ebenfalls stark gesunken, nach den bisher vorliegenden Zahlen aber nicht so stark wie die Nachfrage. So lag der vom Statistischen Bundesamt ermittelte Index der Produktion für die Stahlindustrie im April um 23% unter dem Vorjahresmonat. Dies deckt sich weitgehend mit den Angaben der Wirtschaftsvereinigung Stahl, die für diesen Monat ein Minus bei der Rohstahlerzeugung um 23,9% meldete. Nach Schätzungen von worldsteel ist die Produktion in anderen Ländern teilweise noch stärker gefallen. So hat der harte lockdown in Indien zu einem Minus von 65% geführt, die USA erleiden einen Rückgang um ca. ein Drittel. Während die Rückgänge in großen Erzeugerländern wie Japan und Russland ungefähr auf dem EU-Niveau liegen, verzeichnet China entsprechend der positiven Nachfrageentwicklung ein leichtes Plus von 0,2%.   

Nach allgemeiner Einschätzung ist zwar die Phase der stärksten Nachfragerückgänge nun vorbei und es zeichnet sich eine vorsichtige Belebung ab. Angesichts der Schärfe des Absturzes inmitten einer Zeit zahlreicher struktureller Herausforderungen wird dies aber kein wirklicher Trost für Stahlerzeuger sein.

in 2020 Aufrufe: 207 0 Kommentare

Andreas Schneider, Inhaber von Stahlmarkt Consult Andreas Schneider, teilt hier regelmäßig seinen Blick auf das Stahlmarktgeschehen.

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Freitag, 10 Juli 2020

Stahlmarkt Consult Andreas Schneider | Schleiermacherstr. 7 | 51377 Leverkusen Tel.: 0214 / 3122 8164 | E-Mail: info@stahlmarkt-consult.de

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahren Sie mehr zu unseren Cookie-Einstellungen. Datenschutz-Hinweise.

  Cookie-Hinweis gelesen und akzeptiert